Zdebel zum Bundesverkehrswegeplan: Bahnstrecke Münster-Lünen-Dortmund wird auf den Sankt- Nimmerleins-Tag verschoben

05. April 2016  Allgemein, NRW, Pressemitteilungen

Zu den Plänen, die Bahnstrecke zwischen Münster und Lünen nur noch teilweise auszubauen, erklärt der Münsteraner Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel:

„Die Versprechungen der letzten Jahre von Unions- und SPD-Abgeordneten aus der Region auf einen baldigen zweigleisigen Ausbau der Strecke Münster-Lünen-Dortmund entpuppen sich nun als heiße Luft. Das Vorhaben ist im Entwurf des Bundesverkehrswegeplans lediglich als ‚Vorhaben des potentiellen Bedarfs, das in den vordringlichen oder weiteren Bedarf aufsteigen kann‘ klassifiziert. Bleibt es dabei, heißt das im Klartext: Der zweispurige Ausbau wird auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben und selbst der völlig unzureichende Teilausbau wird in den nächsten Jahrzehnten eine Fata Morgana bleiben. Das Münsterland wird so weiter auf das Abstellgleis gestellt, denn der nächste Bundesverkehrswegeplan wird erst wieder in 15 Jahren aufgestellt.

Es fehlt der Großen Koalition nicht am Geld für den Ausbau, sondern am politischen Willen: Statt die Regionen zu fördern, wird auf Prestige-Projekte gesetzt. Der vollständige Ausbau der Bahnstrecke Münster-Lünen- Dortmund wäre finanzierbar, würde man auf andere unsinnige Projekte wie Stuttgart 21, das noch nicht einmal im Bundesverkehrswegeplan enthalten ist, verzichten.

Ich werde im Rahmen der angelaufenen Öffentlichkeitsbeteiligung zum Entwurf des Bundesverkehrswegeplans weiterhin für einen vollständigen zweispurigen Ausbau der Strecke werben.“


Ausdruck vom: 26.09.2020, 20:30:42 Uhr
Beitrags-URL: https://www.hubertus-zdebel.de/zdebel-zum-bundesverkehrswegeplan-bahnstrecke-muenster-luenen-dortmund-wird-auf-den-sankt-nimmerleins-tag-verschoben/
© 2020 Hubertus Zdebel, MdB