Zdebel kritisiert Ausbeutung von Lehrkräften in Integrationskursen

06. Juni 2016  Allgemein, NRW, Pressemitteilungen

Als unzumutbar kritisiert der Münsteraner Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel (DIE LINKE) die derzeitige Situation von Lehrkräften in Integrationskursen. Auch in Münster sind viele betroffen.
Hintergrund ist das Verhalten des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), das den jeweiligen Trägern der Sprachkurse viel zu niedrige Beiträge zahlt. Der Kostendruck aufgrund des Kürzungspolitik der Bundesregierung wird auf die Beschäftigten abgewälzt.

Zdebel erklärt: „Wer heute als Lehrkraft in Integrationskursen arbeitet, wird schamlos ausgebeutet. Nicht selten gehen die Lehrkräfte am Ende des Monats mit unter 1000 Euro nach Hause. Teilweise muss sogar Hartz IV aufgestockt werden. Dieser Zustand ist unhaltbar. Es sind gerade die Lehrkräfte in Integrationskursen, die einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft leisten.

Ich unterstütze die Forderung der GEW nach einem Mindesthonorar von 30 Euro pro Stunde, einer Ausfallvergütung bei Feiertagen, Ferien und Stundenausfall sowie einer Honorarfortzahlung im Krankheitsfall. Geld ist genug da in dieser Gesellschaft, es ist nur falsch verteilt.“

 


Ausdruck vom: 28.11.2020, 02:23:00 Uhr
Beitrags-URL: https://www.hubertus-zdebel.de/zdebel-kritisiert-ausbeutung-von-lehrkraeften-in-integrationskursen/
© 2020 Hubertus Zdebel, MdB