Zdebel für Nachtzugverbindungen Münster-Warschau und Münster-Kopenhagen

Der Münsteraner Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel (DIE LINKE) hält an seiner Kritik an der geplanten Abschaffung der Nachtzüge in Deutschland fest. Das Bürgerbündnis „Bahn für alle“ hat nun ein detailliertes Nachtzugkonzept vorgelegt, in dem auch Münster mit Nachtzugverbindungen nach Warschau und Kopenhagen vorgesehen ist.  Zdebel begrüßt das Konzept und erklärt:

„Ohne eine bürgerfreundliche Bahnpolitik werden wir die Energiewende nicht schaffen. In den letzten Jahrzehnten ist das PKW-Aufkommen von 4,5 Millionen PKW`s (1960)  auf heute rund 45 Millionen PKW`s in Deutschland gestiegen. Das ist auch ein Ergebnis einer kundenfeindlichen Bahnpolitik, die sich nun mit der geplanten Abschaffung der Nachtzüge fortsetzt. Nachtzüge sind eine attraktive Reisealternative und bieten enorme Vorteile – insbesondere für Geschäfts- und Familienreisende.
Den Vorteil, morgens ausgeruht ans Reiseziel zu gelangen, gibt es bei keinem anderen Verkehrsmittel in dieser Form.  Ich bin es leid, dass wir in Münster ständig über den weiteren Abbau von Bahnverbindungen diskutieren müssen. Mit der Vorlage eines Nachtzugkonzepts gibt es nun einen realistischen Vorschlag, auch in Münster das Bahnangebot zum Dezember 2016 auszubauen.
Eine Nachtzugverbindung nach Kopenhagen und Warschau würde Münster mit wichtigen Metropolen in Europa besser verbinden. Ich finde, die Bahn sollte diesen Vorschlag aufgreifen und umsetzen, anstatt weiterhin auf die Börse zu schielen und unsinnige Prestigeprojekt wie Stuttgart 21 voranzutreiben.“

Das Nachtzugkonzept „Luna Liner“ des Bündnis „Bahn für Alle“ finden sich unter folgendem Link:

http://www.bahn-fuer-alle.de/media/images/2016-LunaLiner/LP21-Ex-12-13-LunaLiner-Faltblatt.pdf


Ausdruck vom: 26.09.2020, 01:23:34 Uhr
Beitrags-URL: https://www.hubertus-zdebel.de/zdebel-fuer-nachtzugverbindungen-muenster-warschau-und-muenster-kopenhagen/
© 2020 Hubertus Zdebel, MdB