Streik im Sozial- und Erziehungsdienst ist notwendig

06. Mai 2015  Pressemitteilungen

“Wenn die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst sich in der laufenden Abstimmung dazu entschließen in den Streik zu gehen, unterstütze ich das”, so Hubertus Zdebel, Münsteraner Bundestagsabgeordneter der LINKEN.
“Zu niedrige Löhne, ein hoher Anteil von Teilzeitbeschäftigungen und Befristungen sowie Personalmangel an allen Ecken und Enden; das ist auch in Münster die Situation. Die Ursache ist hausgemacht und politisch gewollt. In den letzten Jahren wurden die Superreichen Millionäre und Milliardäre auf Kosten der Staatskasse geschont. Jetzt fehlt angeblich das Geld und die Täter-Politiker jammern. Das lassen sich die Beschäftigten zu recht nicht gefallen.

Es gibt aber eine Lösung, die von der Ursache her denkt: Ran an die privaten Millionen und Milliarden durch Wiederinkraftsetzung der Vermögenssteuer. DIE LINKE fordert schon seit Jahren eine fünfprozentige Millionärssteuer. Jeder Euro über einer Million sollte mit fünf Prozent belastet werden. Diese Steuer ist eine Ländersteuer und könnte genau dort eingesetzt werden, wo sie jetzt so dringend im Sozial- und Erziehungsdienst gebraucht wird”, so Hubertus Zdebel abschließend.


Ausdruck vom: 27.11.2020, 05:08:50 Uhr
Beitrags-URL: https://www.hubertus-zdebel.de/streik-im-sozial-und-erziehungsdienst-ist-notwendig/
© 2020 Hubertus Zdebel, MdB