„Das Säbelrasseln gegenüber Russland muss aufhören“

15. Juni 2015  Allgemein, NRW

Der Münsteraner Bundestagsabgeordnete der LINKEN, Hubertus Zdebel,
kritisiert das derzeit stattfindende NATO-Manöver „Noble Jump“ (auf deutsch: Edler Sprung) in Polen, woran sich auch Soldaten des Deutsch-Niederländischen Korps aus Münster als Teil der sogenannten „NATO Speerspitze Ost“ beteiligen. Aus Sicht des Bundestagsabgeordneten geht es dabei in erster Linie um Säbelrasseln gegenüber
Russland. Zdebel erklärt:

„Das Manöver dient nicht der Suche nach diplomatischen Lösungen im Konflikt mit Russland, sondern verschärft die Spannungen und erhöht die Kriegsgefahr. Die NATO setzt ihre Eskalationsstrategie gegenüber Russland fort. Dieser ‚Sprung‘ ist nicht ‚edel‘, sondern ein Rückfall in Zeiten des Kalten Krieges. Das Säbelrasseln gegenüber Russland muss aufhören.

Dass sich auch Soldaten aus Münster an diesem Manöver beteiligen, macht deutlich, dass sich Münster inzwischen weit vom Leitbild einer Friedensstadt entfernt hat.“

DIE LINKE setzt sich weiterhin für eine wirkliche Friedensstadt Münster ein und steht für die Deeskalation mit Russland. Hierzu fordert DIE LINKE auf Bundesebene den Austritt Deutschlands aus den militärischen Strukturen der NATO und setzt sich für eine gemeinsame Sicherheitsarchitektur unter Einschluss Russlands ein.


Ausdruck vom: 20.10.2020, 02:58:57 Uhr
Beitrags-URL: https://www.hubertus-zdebel.de/pm-zdebel-das-saebelrasseln-gegenueber-russland-muss-aufhoeren/
© 2020 Hubertus Zdebel, MdB