PM: „Ein deutliches Zeichen für den Frieden setzen“

23. März 2016  Allgemein, NRW, Pressemitteilungen

Der Münsteraner Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel (DIE LINKE) beteiligt sich an der Osterradtour für den Frieden am kommenden Ostersamstag in Münster. Im Rahmen der Tour wird Zdebel vor dem Sitz des Deutsch-Niederländischen Korps sprechen.

Mit Sorge betrachtet Zdebel in diesem Zusammenhang die zunehmende Kooperation zwischen Stadt und Militär und fordert zu einem Umdenken auf:

„Leider hält die Bezeichnung von Münster als Friedensstadt einer Überprüfung nicht stand. NATO-Waffenmessen in städtischen Räumen, Bundeswehr Rekrutierungsoffiziere an Münsters Schulen und Ausbildungsmessen sowie militärische Zeremonien im Rathaus prägen das Stadtbild. Ganz zu schweigen von den zahlreichen militaristischen Denkmälern in der Stadt. Hier ist ein radikales Umdenken in der Lokalpolitik erforderlich.

Zugleich hat sich Münster zu einem Dreh- und Angelpunkt von NATO-Aktivitäten entwickelt. Mit der Stationierung der sogenannten ‚NATO-Speerspitze Ost‘ wurde auch von Münster aus an der Eskalationsspirale mit Russland gedreht. Was wir aber brauchen ist Deeskalation in der Welt und ein Ende aller Rüstungsexporte. Die verheerenden Öl- und Wirtschaftskriege im Nahen Osten haben gezeigt, dass Krieg keine Lösung ist. Daher ist es wichtig, am kommenden Samstag ein deutliches Zeichen für den Frieden zu setzen.“

Die Osterradtour für den Frieden beginnt an Ostersamstag um 14 Uhr am Schlossplatz.


Ausdruck vom: 23.09.2020, 11:34:03 Uhr
Beitrags-URL: https://www.hubertus-zdebel.de/pm-ein-deutliches-zeichen-fuer-den-frieden-setzen/
© 2020 Hubertus Zdebel, MdB