DIE LINKE fordert: Frieden statt NATO

06. Juli 2016  Allgemein, NRW, Pressemitteilungen

Die NATO rüstet in Osteuropa auf. Raketenschilde, Manöver wie „Anakonda“, Truppenstationierungen und fortgesetzte Sanktionen heizen die angespannte Lage zwischen Russland und dem Westen weiter an. Nun hat DIE LINKE für den morgigen Donnerstag einen Antrag im Bundestag eingebracht, welcher die NATO durch ein kollektives Sicherheitssystem in Europa unter Einschluss Rußlands ersetzen will. Hierzu erklärt der Münsteraner Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel:

„Heute sind nur noch 55 Prozent der Bundesbürger der Meinung, die NATO sorge für ihre Sicherheit. Immer mehr Menschen haben den Eindruck, dass es den NATO-Staaten mit ihrer Eskalationsstrategie gegenüber Russland um die Erweiterung ihrer geostrategischen und wirtschaftlichen Einflussphären geht. Der Rückfall in einen neuen Kalten Krieg ist eine ernsthafte Bedrohung. Wir wollen daher eine neue Sicherheitsarchitektur in Europa schaffen. In unserem Antrag fordern wir die Bundesregierung auf, Schritte einzuleiten um die NATO durch ein kollektive Sicherheitssystem zu ersetzen.

Dies würde auch der Stadt Münster zu Gute kommen, denn Münster wird mehr und mehr zum Dreh- und Angelpunkt von NATO-Aktivitäten.
Mit einer neuen Friedensstruktur in Europa ergeben sich Chancen, Münster zu einer echten Friedensstadt zu machen, die ihren Namen verdient.“
Den Antrag finden Sie hier:

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/086/1808656.pdf


Ausdruck vom: 21.09.2020, 02:24:41 Uhr
Beitrags-URL: https://www.hubertus-zdebel.de/die-linke-fordert-frieden-statt-nato/
© 2020 Hubertus Zdebel, MdB