Zdebel (DIE LINKE) fordert Klarheit über Uranlieferungen durch Urenco an Tihange und Doel

02. November 2018  Atomenergie, NRW, Pressemitteilungen

Jüngste Äußerungen nähren Zweifel, ob es den von Urenco-Geschäftsführer Dr. Ohnemus erklärten Lieferstopp von angereichertem Uran aus Gronau an die belgischen Atomkraftwerke in Tihange und Doel tatsächlich gibt. Der Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel (DIE LINKE), Sprecher für den Atomausstieg, fordert Aufklärung und ein Ende dieser nicht verantwortbaren Praxis:

„Urenco will offenbar weiterhin die Öffentlichkeit hinter die Fichte führen. Anfang Oktober diesen Jahres hat der Geschäftsführer der Urenco Deutschland, Dr. Joachim Ohnemus in einem persönlichen Gespräch mir gegenüber erklärt, es gäbe keine Lieferungen von angereichertem Uran mehr aus Gronau nach Tihange und Doel. Nun muss ich lesen, dass das Unternehmen auf Nachfragen des Umweltinstituts und belgischer Atomkraftgener*innen aber mitgeteilt hat, Urenco habe langjährige Verträge mit seinen belgischen Kunden und in dieser Hinsicht erfülle das Unternehmen weiterhin seine Verpflichtungen.

In einem Schreiben an die Urenco habe ich Herrn Dr. Ohnemus aufgefordert, diese augenscheinlichen Widersprüche aufzuklären und in Sachen Uranlieferungen nach Tihange und Doel eindeutig Farbe zu bekennen.“


Ausdruck vom: 20.11.2018, 05:27:33 Uhr
Beitrags-URL: http://www.hubertus-zdebel.de/zdebel-die-linke-fordert-klarheit-ueber-uranlieferungen-durch-urenco-an-tihange-und-doel/
© 2018 Hubertus Zdebel, MdB