Schlagwort: RWE

LINKEN-PolitikerInnen besuchen Klimacamp

25. August 2016  Allgemein, NRW, Umweltpolitik

TweetAm vergangenen Wochenende startete das Klimacamp in Lützerath am Braunkohletagebau Garzweiler. Bis einschließlich Sonntag werden im Camp Workshops und Kurse angeboten, die sich mit Gefahren des Braunkohleabbaus für Mensch und Natur auseinandersetzen. Geplant sind darüber hinaus auch Protest-Aktionen gegen die Politik des Tagebau-Betreibers RWE. DIE LINKE unterstützt das Anliegen der Mehr »

RWE will Tarifvertrag über „Krisenparagrafen“ aushebeln

TweetDIE LINKE steht an der Seite der Beschäftigten Mit der Berufung auf den sogenannten Krisenparagrafen will die Konzernleitung Entlassungen, Kürzungen bei Lohn, Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie Verschlechterungen bei weiteren Leistungen durchsetzen und damit jeglichen Widerstand im Keim ersticken. „Dass der Konzern nun aber mit dem Krisenparagrafen praktisch den Tarifvertrag aushebeln Mehr »

Veranstaltung: Jetzt den Kohleausstieg umsetzen – sozial und ökologisch!

TweetFür die LINKE ist klar: Wir wollen raus aus der Braunkohle und zwar sozial und ökologisch. Wie ein solcher Ausstieg aus der energiepolitischen Sackgasse des Braunkohleabbaus aber genau aussehen kann, wird öffentlich kontrovers diskutiert. Am 18. Juni stellt die Linksfraktion ihr Konzept zur Umsetzung einer Energiewende vor, die den Braunkohleabbau Mehr »

Braunkohle-Folgekosten: Konzerne müssen in der Haftung bleiben – LINKE fordert öffentlich-rechtlichen Fonds

TweetBei der Braunkohle droht sich das Atommülldesaster zu wiederholen. Das macht eine von der Klima-Allianz Deutschland, dem BUND, der Heinrich-Böll-Stiftung und der Rosa-Luxemburg-Stiftung beauftragte Studie deutlich: Die Berechnungen der Folgekosten des Braunkohleausstiegs und die finanziellen Rückstellungen der Konzerne sind völlig intransparent. Die Finanzmittel sind zudem nicht real zurückgelegt, sondern die Mehr »

RWE-Konzernleitung will Kosten für verpennte Energiewende auf die Beschäftigten abwälzen

02. Juni 2016  Braunkohle, NRW, Umweltpolitik

TweetIn einem Flugblatt der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) heißt es, RWE fordere von den Angestellten eine 25-prozentige Reduzierung der Einkommen. Das RWE-Management begründe diese massive Kürzung mit den niedrigen Strompreisen und den anstehenden Kosten, die durch den Ausstieg aus der Braunkohle entstünden. Hubertus Zdebel, Bundestagsabgeordneter der Linksfraktion und Mehr »

Ende Gelände: Wer in Kohle investiert, kauft unseren Protest mit!

21. April 2016  Braunkohle, NRW

TweetTurbulente Hauptversammlung gestern beim angeschlagenen Konzern RWE. Proteste von Klimaschützern und genervte Kommunalpolitik, nachdem der Konzern in diesem Jahr wegen der völlig verpennten Energiewende keine Dividende ausschütten wird. Aber gegen die Klimakatastrophe hilft nur die öko-sozialen Energiewende und der Ausstieg aus der Braunkohle. Vom 13.-16. Mai finden abermals Proteste des Mehr »

Klimaschutz und sozialökologischer Wandel: Fachtagung zum Ausstieg aus der Braunkohle in NRW

18. April 2016  Allgemein, Braunkohle, NRW, Umweltpolitik

Tweet Mehr Klimaschutz und Ausstieg aus der Braunkohle in NRW. Das bedeutet auch einen massiven Strukturwandel in der Region. Wie kann das sozial und ökologisch erreicht werden? Eine Fachtagung am 18. Juni der LINKEN wird sich mit diesem Thema ausführlich beschäftigen. Mit dabei auch der aus NRW stammende Bundestagsabgeordnete Hubertus Mehr »

Zukunfts-Killer RWE – Zdebel auf LINKEN-Veranstaltung in Bochum

14. April 2016  Atomenergie, Braunkohle, NRW

TweetAm Mittwoch kommender Woche (20. April) findet die RWE Hauptversammlung statt. Auf der Versammlung steht die Dividenden-Politik des taumelnden Energie-Riesen zur Abstimmung: Wird der Börsen-Konzern tatsächlich die Ausschüttung der Dividende stoppen und damit die Kassen vieler Ruhr-Kommunen noch enger schnüren, ihnen möglicherweise die Luft zum Atmen nehmen? Der LINKSLETTER NRW Mehr »

Atommüll-Kosten und die Konzerne: Anhörung zum Nachhaftungsgesetzentwurf

18. November 2015  Atomenergie

TweetAm kommenden Montag wird der Wirtschaftsausschuss des Deutschen Bundestages eine Anhörung zum „Nachhaftungsgesetz“ durchführen. Mit dem Gesetz sollen die Atomkonzerne gehindert werden, durch Abspaltungen von Unternehmensteilen und Bad-Band-Gründungen sich aus der Kosten-Verantwortung für die Finanzierung der Atommülllagerung zu stehlen. So wichtig das Gesetz ist, es kommt viel zu spät und Mehr »

Strengste Vertraulichkeit: Atomwaffentechnik von URENCO zu verkaufen

30. Oktober 2015  Atomenergie, NRW

TweetWährend in den Niederlanden ein Gesetz in Vorbereitung ist, mit dem Risiken aus einem geplanten Verkauf der militärisch brisanten Uranfabriken der URENCO besser abgesichert werden sollen, hüllt sich die Bundesregierung weiter in tiefes Schweigen: Man habe sich „zu strengster Vertraulichkeit verpflichtet“, heißt es erneut auf eine Schriftliche Frage des Bundestagsabgeordneten Mehr »