RWE-Hauptversammlung in Essen- Gemeinsam gegen Europas Klimakiller Nr. 1

Am Freitag (03.05.) findet die alljährliche Hauptversammlung des DAX-Konzerns RWE statt. Der nordrhein-westfälische Umweltpolitiker und Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel (DIE LINKE) beteiligt sich an den Protesten vor der Grugahalle in Essen und fordert Konzernchef Schmitz auf, sich den Klimaprotesten zu stellen.

 

Zdebel erklärt weiter:

 

„Der Freitag ist Tag der Klimaproteste. Und morgen auch Tag der Hauptversammlung von RWE. Mit Klimazerstörung Rendite einstreichen – so funktioniert das zynische Geschäftsmodell des Kohleriesen. Auch in diesem Jahr bekommen die Aktionärinnen und Aktionäre eine ordentliche Dividende ausgezahlt.

 

Ich begrüße die angekündigten Aktionen der kritischen Aktionärinnen und Aktionäre und der Umweltinitiativen und werde am Freitag die Proteste vor der Grugahalle in Essen unterstützen. Gemeinsam werden wir ein deutliches Zeichen setzen für einen konsequenten Klimaschutz, einen raschen Kohleausstieg, den Erhalt des Hambacher Waldes und die Stilllegung der Urananreicherungsanlage in Gronau.

 

Für RWE sieht es an der Börse indes alles andere als schlecht aus: Der monopolistische Deal mit E.ON wird von den Kartellbehörden aller Voraussicht nach durchgewunken. Die Bundesregierung will Europas Klimakiller Nr. 1 mit üppigen Milliardensummen für den Kohleausstieg entschädigen, ganz ohne Not und rechtliche Erfordernis. Wie schon beim Atomausstieg soll ganz im Sinne der Aktionäre die Allgemeinheit für den Strukturwandel aufkommen. Und im weltweiten Atomgeschäft kann der Konzern über seine Beteiligung an der Urananreicherungsanlage von URENCO in Gronau dank CDU und SPD weiter munter mitmischen. Kurzum: RWE ist und bleibt mit freundlicher Unterstützung der Großen Koalition in Berlin einer der größten Player im europäischen Energiesektor.

 

Konzernchef Rolf Martin Schmitz muss sich am Freitag den Klimaprotesten von Fridays For Future stellen. Im Kapitalismus gilt zwar, dass ein Konzern nur seinen Aktionärinnen und Aktionären verpflichtet ist und auf die Allgemeinheit pfeifen kann. Immer mehr Menschen sind allerdings nicht mehr bereit, dieses auf Umweltzerstörung und Ausbeutung basierende Geschäftsmodell zu akzeptieren. Das RWE-Management ist den Menschen eine Erklärung schuldig, warum der Konzern die Zukunft der kommenden Generationen für die Profite aufs Spiel setzt.“


Ausdruck vom: 19.05.2019, 20:49:24 Uhr
Beitrags-URL: http://www.hubertus-zdebel.de/rwe-hauptversammlung-in-essen-gemeinsam-gegen-europas-klimakiller-nr-1/
© 2019 Hubertus Zdebel, MdB