Kohlekommission verpasst Chance, sich für ein Braunkohle-Moratorium auszusprechen

Der Münsteraner Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel (DIE LINKE) und Umweltexperte seiner Fraktion bedauert, dass sich die Kohlekommission der Bundesregierung nach Medienberichten in der gestrigen Sitzung nicht dazu durchringen konnte, das von einem breiten Bündnis geforderte Braunkohle-Moratorium zu unterstützen:

„Das Schweigen der Kohlekommission zum geforderten Braunkohle-Moratorium kommt einer Selbstentmachtung des Gremiums gleich. Leider haben die Vorsitzenden die Debatte um das Moratorium mit dem Hinweis abgebügelt, dass diese Frage nicht in das Mandat der Kommission falle. Es ist fatal, dass die Mehrheit der Mitglieder in dieser konfrontativen Phase kurz vor Beginn der Rodungssaison nicht zu einem klaren Zeichen gegen RWEs Alleingang bereit ist. Ein solcher Schritt hätte die Arbeit der Kommission massiv aufgewertet und ihre Unabhängigkeit gegenüber den Profitinteressen der Industrie unter Beweis gestellt. Stattdessen leisten die Bremser im Auftrag der Kohlelobby ganze Arbeit. Dabei kann es nicht im Interesse der Kommission sein, dass RWE im Hambacher Forst mit Kettensägen Fakten schafft, während parallel mühevoll um einen Kohlekonsens gerungen wird. DIE LINKE spricht sich klar für ein Braunkohle-Moratorium für den Zeitraum der Kommissionsarbeit aus.

Ich begrüße die Ansage des Umweltverbands BUND, der seine Mitarbeit in der Kommission in Frage stellt, sofern es zu Rodungen kommt. Die Argumentation von RWE – Rodungen seien ‚zwingend erforderlich‘ –  ist lächerlich. Der gesamte Tagebaubetrieb käme zum Erliegen, wenn im Hambacher Forst nicht die Bäume fallen? Was für eine abenteuerliche Vorstellung.

Es ist gut dass inzwischen auch Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) die RWE aufgefordert hat, von ihren Rodungsplänen vorläufig Abstand zu nehmen. Schulzes Äußerungen können aber nur ein erster Schritt sein. Die Bundesregierung ist gefordert, einen konsequenten Kohleausstieg einzuleiten. Ebenso muss die Rodung der übriggebliebenen Reste des Hambacher Waldes auf jeden Fall verhindert werden.

Es freut mich ebenso, dass die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock sich der Forderung nach einem Moratorium angeschlossen hat. Dann darf es allerdings nicht bei radikalverbalen Äußerungen bleiben, sondern es wäre nur konsequent, wenn auch Reiner Priggen, der als Mitglied der Grünen und ehemaliger Vorsitzender der Grünen Landtagsfraktion in NRW in der Kommission sitzt, seine weitere Teilnahme in der Kommission davon abhängig macht, ob es einen Rodungsstopp geben wird.

Um den dringend nötigen Kohleausstieg durchzusetzen, sind entschlossene Proteste auf den Straßen und vor Ort erforderlich. DIE LINKE unterstützt daher die im Hambacher Forst angekündigten Proteste gegen die anstehenden Rodungen. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) ist in der Verantwortung eine repressive Unterdrückung der legitimen Demonstrationen durch Polizeigroßaufgebote zu verhindern.“

Ergänzt um 4. Absatz: 24.8.18, 14:30h


Ausdruck vom: 10.12.2018, 23:06:59 Uhr
Beitrags-URL: http://www.hubertus-zdebel.de/kohlekommission-verpasst-chance-sich-fuer-ein-braunkohle-moratorium-auszusprechen/
© 2018 Hubertus Zdebel, MdB