Grünbuch: Atommülllager Morsleben, der Bundeshaushalt und eine Zustandsbeschreibung

25. August 2015  Atomenergie

Welche enormen Kosten die Atommülllagerung mit sich bringt, ist hier berichtet worden: 24 Mrd. Euro werden allein die sogenannten Atommüll-Endlager in Morsleben, ASSE, Schacht Konrad und Gorleben/Anderswo kosten – nach bisherigen Schätzungen! Im Grünbuch 2015, in dem das Bundesumweltministerium als Erläuterung zum Haushaltsplanentwurf für das kommende Jahr berichtet, werden aus amtlicher Sicht die Sachstände zu den einzelnen „Endlager-Projekten“ dargestellt – und die jeweiligen Kosten. In den nächsten Tagen wollen wir diese Informationen hier veröffentlichen. Beginnen wollen wir mit den Darlegungen im Grünbuch des BMUB zum „Endlager“ Morsleben.

Morsleben ist jenes Atommülllager in einem Salzstock bei Magdeburg in Sachsen-Anhalt, das im Rahmen der Wiedervereinigung von der DDR übernommen wurde. Für die bundesdeutsche Atomwirtschaft war das zum richtigen Zeitpunkt, denn große Mengen leicht- und mittelradioaktiver Abfälle türmten sich Anfang der 90er Jahre auf und hätten den Neubau neuer Zwischenlagerkapazitäten erfordert. Obwohl von vornherein der marode Zustand – in gewisser Weise mit der ASSE vergleichbar – bekannt war, sorgte die damalige Bundesregierung unter Umweltministerin Angela Merkel für den Weiterbetrieb der Anlage in Morsleben.

Der weitaus größte Teil des dort eingelagerten Atommülls stammt aus Westdeutschland: Von der Gesamtmenge 36.753 Kubikmetern sind 22.321 Kubikmeter erst ab 1994 eingelagert worden. Außerdem befinden sich 6.617 Strahlenquellen in dem Salzstock. (Weitere detaillierte Informationen bietet www.atommüllreport.de)

Erst nach schweren Deckeneinstürzen und einem von Umweltorganisationen vor Gericht erwirkten Einlagerungsstopp wurde Morsleben stillgelegt. Seitdem wird versucht, den nach Äußerungen vom Bundesamt für Strahlenschutz im Grunde nicht für ein Endlager geeignetem Salzstock dauerhaft zu verschließen. Seit Jahren gelingt das nicht, weil angesichts der gravierenden geologischen Mängel mit den vorgesehenen technischen Maßnahmen nicht nachgewiesen werden kann, dass der Atommüll langfristig sicher eingeschlossen bleibt. Eine Rückholung der Abfälle – wie bei der ASSE – soll unter allen umständen vermieden werden.

Im Grünbuch ist dazu das folgende zu lesen (wir bringen den Text in der Form von Fotos, weil wir es leider eine saubere Umwandlung der PDF zu Text ohne großen Bearbeitungsaufwand nicht hinbekommen. Zur besseren Lesbarkeit bitte jeweils auf das Bild klicken.)

Morsleben - 18(16)249_BMUB_Haushalt_Gruenbuch_2016_Seite_1Morsleben - 18(16)249_BMUB_Haushalt_Gruenbuch_2016_Seite_2Morsleben - 18(16)249_BMUB_Haushalt_Gruenbuch_2016_Seite_3Morsleben - 18(16)249_BMUB_Haushalt_Gruenbuch_2016_Seite_4Morsleben - 18(16)249_BMUB_Haushalt_Gruenbuch_2016_Seite_5Morsleben - 18(16)249_BMUB_Haushalt_Gruenbuch_2016_Seite_6Morsleben - 18(16)249_BMUB_Haushalt_Gruenbuch_2016_Seite_7Morsleben - 18(16)249_BMUB_Haushalt_Gruenbuch_2016_Seite_8

 


Ausdruck vom: 21.09.2018, 04:07:15 Uhr
Beitrags-URL: http://www.hubertus-zdebel.de/gruenbuch-atommuelllager-morsleben-der-bundeshaushalt-und-eine-zustandsbeschreibung/
© 2018 Hubertus Zdebel, MdB