Eurobahn-Chaos: Zdebel unterschreibt Protest-Petition

Der Münsteraner Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel (DIE LINKE) hat eine Protest-Petition an den Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe  (NWL) unterzeichnet. Die Petition richtet sich gegen unhaltbaren Zustände im regionalen Bahnverkehr in Westfalen. Die Verantwortlichen im NWL werden darin aufgefordert, den Druck auf die Betreiber der Eurobahn zu erhöhen und notfalls die Verträge zu kündigen.

Zdebel erklärt: „Toilettensperrungen, Zugausfälle und mangelnde Fahrgastinformationen gehören leider zum Alltag bei der Eurobahn. Als regelmäßiger Bahnfahrer bin auch ich immer wieder Zeuge des Eurobahn-Chaos geworden. Ich finde es gut, dass sich nun Protest aus der Bevölkerung formiert. Der NWL muss einen Gang hoch schalten und wesentlich offensiver gegenüber der Eurobahn auftreten.“

Dass es überhaupt zu diesem Bahnchaos in der Region kommen konnte, führt Zdebel auch auf eine verfehlte Bahnpolitik in Berlin zurück: „Über Jahre wurde uns der Wettbewerb auf der Schiene als Allheilmittel angepriesen. Dieser Wettbewerb führt aber zu einem Kostensenkungsdruck, worunter die Qualität des Bahnangebotes sowie die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten leiden. Statt weiter auf die Zerstückelung des Bahnverkehrs zu setzen, braucht es einen grundlegenden Umbau der Deutschen Bahn hin zu einer allgemeinwohlorientierten Bürgerbahn“, so Zdebel abschließend.

Die Petition ist unter folgendem Link abrufbar.


Ausdruck vom: 10.12.2018, 21:30:20 Uhr
Beitrags-URL: http://www.hubertus-zdebel.de/eurobahn-chaos-zdebel-unterschreibt-protest-petition/
© 2018 Hubertus Zdebel, MdB