Braune Geschichte der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) wird aufgearbeitet

23. November 2018  Allgemein, Positionen, Pressemitteilungen

„Es ist gut, wenn nun endlich die Aufarbeitung der braunen Geschichte der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) und ihrer Vorgängerorganisationen in Gang kommt“, erklärt der Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel (Fraktion DIE LINKE). Auf seine Nachfrage hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie nun mitgeteilt, in Kürze eine entsprechende Forschungsarbeit vergeben zu wollen.

Zdebel weiter: „Die Aufarbeitung der Nazi-Geschichte der BGR ist überfällig. Unter den ehemaligen Präsidenten der BGR waren mit Hans-Joachim Martini, Alfred Bentz und Gerhard Richter-Bernburg ehemalige Präsidenten, die als Geologen an der Kriegsführung in Nazi-Deutschland, vor allem auf dem Gebiet der Erlangung kriegsnotwendiger Rohstoffe, großen Anteil hatten. Über die braune Vergangenheit des ehemaligen BGR-Präsidenten und Stiftungsnamensgebers Hans-Joachim Martini und sein Wirken in der Arbeitsstelle Prag ab 1940 findet sich auf der BGR-Webseite über die BGR-Präsidenten nichts. Erst nachdem das 2016 aufgeflogen war, hatte die BGR auf der ‚Geschichts-Seite‘ eine Ergänzung vorgenommen, in der die fehlende Aufarbeitung eingeräumt wird und nun von der großen Bedeutung einer solchen Aufarbeitung die Rede ist.

Das Wirtschaftsministerium teilt nun mit, dass aufgrund des übergreifenden Forschungsansatzes zur Sicherung der Einheitlichkeit der Forschungsarbeit das Projekt gemeinsam von BMWi und den nachgeordneten Behörden  Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), BGR und Physikalisch-Technischer Bundesanstalt (PTB) PTB ausgeschrieben werden. Dabei sei das Ziel, die Involvierung von Behörden und Ministerien in den NS von unabhängigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aufarbeiten zu lassen. Das Ergebnis der Forschungsarbeit werde binnen dreier Jahre nach der Beauftragung erwartet. Damit folgt das BMWi der Empfehlung eines Kurzgutachtens von Prof. Dr. rer. nat. Helmut Maier (Ruhr-Universität Bochum). Es liegt seit Oktober 2017 vor und ist auf der Homepage des BMWi dokumentiert. Prof. Maier kommt darin zum Ergebnis: So erschlösse sich ein in diesem Zusammenhang bisher nur wenig erforschtes Problemfeld. Die Vorläufer von drei beim BMWi angesiedelten Bundesbehörden leisteten in der NS-Zeit mit Grundlagen- und Anwendungsforschung sowie mit administrativen Tätigkeiten wie Standarisierung oder Normierung für Wissenschaft und Technik wichtige Beiträge zur Kriegführung.“

 

Antwort der Bundesregierung auf meine Schriftliche Frage:

http://www.hubertus-zdebel.de/wp-content/uploads/2018/11/10-468-Zdebel.-1.pdf (PDF)

 

Kurzgutachten von Prof. Dr, Helmut Maier:

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/J-L/kurzgutachten-forschungsstand-aufarbeitung-ns-vergangenheit-bgr.pdf?__blob=publicationFile&v=4 (PDF)

 

Original-Dokumente über die Nazi-Vergangenheit des ehemaligen BGR-Präsidenten und Stiftungsnamensgebers Hans-Joachim Martini (1937 Eintritt in NSDAP, 1942 in die SS) sowie Martinis 1940 einsetzende Tätigkeit als Geologe im „Reichsprotektorat Böhmen und Mähren“ und in der 1939 gegründeten „Slowakischen Republik“:

http://www.hubertus-zdebel.de/dokumente-ueber-den-ex-bgr-praesidenten-dr-hans-martini-und-die-kriegsfuehrung-im-nationalsozialismus/

 

Nachgefragt: BGR und Martini-Stiftung – Wirtschaftliche Einflussnahme und NS-Geschichte:
http://www.hubertus-zdebel.de/nachgefragt-bgr-und-martini-stiftung-wirtschaftliche-einflussnahme-und-ns-geschichte/


Ausdruck vom: 10.12.2018, 21:30:42 Uhr
Beitrags-URL: http://www.hubertus-zdebel.de/braune-geschichte-der-bundesanstalt-fuer-geowissenschaften-und-rohstoffe-bgr-wird-aufgearbeitet/
© 2018 Hubertus Zdebel, MdB