Atommüll-Alarm – Tatorte Bielefeld und Herford – Orkanartig

22. Oktober 2014  Atomenergie, NRW

P1070758Atommüll Alarm: Tatorte in NRW, Tag 3 der Inforeise mit Abgeordneten der Links-Fraktion im Rahmen Fraktion vor Ort: Orkanartige Böhen ziehen über NRW hinweg, auch in Bielefeld. Während unweit von Bielefeld das Atomkraftwerk Grohnde weiterhin atomare Risiken und neuen Strahlenmüll erzeugt, ist die SOKO Atommüll heute auf dem Jahnplatz mit der Spurensicherung am Start.

Dumme Geschichte: Sie wird selbst zum Opfer. Dem P1070743Fotografen der „Spusi“ wird die komplette Kameraausrüstung aus dem Einsatzfahrzeug von bislang unbekannten Tätern gestohlen. SOKO ruft Polizei, die nun auch noch in anderer Sache ermitteln muss. Schwierige Ausgangsbedingungen für die weitere Arbeit der SOKO. Inge Höger und Hubertus Zdebel (Bundestagsabgeordnete, Fraktion die Linke.) und Peter Dickel (AG Schacht Konrad) stemmen sich engagiert gegen den Sturm, führen Gespräche und verteilen Infomaterialien über das Atommüll-Desaster in NRW. Barbara und Gabi helfen bei der Spurensicherung und gemeinsam trotzen wir dem kalten Gegenwind.

VeranstaltungHerford02Atommüll-Alarm: Tatorte in Deutschland ist eine bundesweite Kampagne der Anti-Atom-Bewegung. Hintergründe über die Tatorte in NRW gibt es hier: Atommüll-Alarm: Tatorte in NRW – Info-Tour mit der Linksfraktion.

Auf der Veranstaltung am Abend in Herford berichteten Hubertus Zdebel und Inge Höger im „HUDL“ auch über die Schadensersatzklagen von E.on und den Plänen der Stromkonzerne, sich aus der Veranwortung für VeranstaltungHerford01Atommülllagerung zu verabschieden. Dazu soll eine bundeseigene Stiftung gegründet werden, die einmalig rund 36 Mrd. Euro die die Atommülllagerung bekommen soll. Nachforderungen an die Konzerne soll es dann nicht mehr geben dürften. Dabei ist heute schon klar, dass die Kosten für die Stilllegung der AKWs und die Atommülllagerung bei mindestens rund 50 Mrd Euro liegen werden.

Die Atommüll-Alarm-Tour durch NRW im Rahmen Fraktion vor Ort der Linken Bundestragsfraktion startete am Montag, den 20. Oktober in Bonn und geht noch bis zum 25. Oktober.

Was bisher geschah:

Die weiteren Termine:

  • ·        23. Oktober am Tatort Münster | 15:30 Stubengassenplatz, Die Linke im Bundestag – Fraktion vor Ort, mit Hubertus Zdebel (MdB Die Linke) sowie Dickel (AG Schacht Konrad)
  • ·        24. Oktober am Tatort Aachen | 15:30 Am Elisenbrunnen, Die Linke im Bundestag – Fraktion vor Ort, mit Hubertus Zdebel (MdB Die Linke) sowie Dickel (AG Schacht Konrad)
  • ·        24. Oktober am Tatort Aachen | 19:30 LINKES Zentrum Augustastraße 69, Die Linke im Bundestag – Fraktion vor Ort, mit Hubertus Zdebel (MdB Die Linke) sowie Dickel (AG Schacht Konrad)
  • ·        25. Oktober am Tatort Mönchenglabbach/Rheydt | 10:00 Hauptstraße/Ecke Brucknerallee, Veranstalter: Strahlenzug, mit Hubertus Zdebel (MdB Die Linke) sowie Dickel (AG Schacht Konrad)

Infos über Atompolitik und Ausstieg: www.hubertus-zdebel.de

 

 


Ausdruck vom: 20.01.2020, 20:50:27 Uhr
Beitrags-URL: http://www.hubertus-zdebel.de/atommuell-alarm-tatorte-bielefeld-und-herford-orkanartig/
© 2020 Hubertus Zdebel, MdB